Warum Berufsfotografen nicht kostenlos arbeiten können

Auch wir bekommen immer wieder Anfragen von grossen Unternehmen, ob wir ihnen ein bestimmtes Bild zur Verfügung stellen würden. Wenn wir dann den Preis für die Nutzung dieser Fotografie nennen, wir am anderen Ende der Leitung nur leer geschluckt und die Sache hat sich erledigt. Liebe PR-Verantwortliche, Journalistinnen, Redakteure, Marketing-Spezialisten, Unternehmer und wer sonst noch kein Verständnis dafür hat, dass eine Fotografie einen Preis hat: Lest bitte den Artikel von Tony Wu (#tonywu) in der deutschen Übersetzung von Lutz Fischmann (#lutzfischmann). «Warum Berufsfotografen nicht kostenlos arbeiten können» https://photoprofessionals.wordpress.com/german/